7 Fragen die dir helfen den richtigen Triathlon-Coach und Trainer zu finden.

Finde den richtigen Triathlon-Coach. Der Triathlon boomt – Genauso wie die Zahl der Athleten steigt, steigt auch die Zahl der Triathlon-Trainer und Coache. Da du die Qual der Wahl hast erfährst du in diesem Artikel worauf du bei deiner Suche nach dem passenden Coach achten solltest

1. Was will und brauche ich überhaupt für einen Triathlon-Coach?

Bevor du auf die Suche nach einem Coach gehst solltest du dir selbst überlegen was du willst und was du brauchst. Folgende Fragen können dich bei der Suche unterstützen.

  • Was möchte ich im Triathlon erreichen?
  • Welche Schwächen und welche Stärken habe ich in Bezug auf mein Ziel? Wo brauch ich Hilfe?
  • Wie viel Erfahrung bringe ich selbst aus dem Ausdauersport und Triathlon mit?
  • Will ich individuelle Pläne oder reichen mir allgemeine Trainingspläne?
  • Brauche oder möchte ich eine intensive Betreuung bei der ich auch Rückfragen stellen kann und mit meinem Trainer kommunizieren kann?
  • Schaffe ich es meine Trainings alleine durchzuziehen oder brauche ich meinen Trainer dabei?
  • Wo liegt mein finanzielles Budget für den Trainer und das Equipment?
  • Wie groß ist meine Bereitschaft mein Ziel zu erreichen?
  • Schaffe ich es auch ohne Trainer?

Wenn du nach der Beantwortung dieser Fragen zu dem Schluss kommst das es für dich besser ist mit einem Coach zu arbeiten, dann hast du auch direkt Informationen, die dir bei der weiteren Suche helfen werden.

2. Wo suche ich nach dem richtigen Coach?

Im digitalen Zeitalter reicht eine einfache Googlesuche meist aus um eine Vielzahl an Triathlon Coaches und Trainer zu finden. Hier ist Vorsicht geboten. Es ist heute sehr leicht eine Webseite aufzubauen und sich gut zu positionieren. Deswegen verschaffe dir einen ersten Überblick und schaue ob es seriös wirkt und welche Philosophie der Trainer verfolgt. Wenn möglich schaue einmal nach den Referenzen und mache dich etwas schlau. Hat ein Trainer eine handvoll von Top-Athleten kann dies erstmal gut sein, wenn er doch gleichzeitig viele verletzte Athleten hat ist das ein sehr schlechtes Zeichen. Höre dich weiter im bekannten und Freundeskreis um. Vielleicht hat hier auch jemand einen Insider-Tipp für dich.

Hast du einen Coach gefunden der dir sympatisch und kompetent vorkommt, dann wirf einmal einen Blick auf die Leistungen.

Umso stärker dein Trainingswissen, dein aktueller Leistungsstand, deine mentale Stärke und dein konsequentes Handeln von deiner Zielvorstellung abweicht, desto mehr empfiehlt sich ein Triathloncoach

3. Worauf sollte ich bei den Leistungen des Coach achten?

Du hast dir im Punkt 1 ja bereits Gedanken gemacht was du genau brauchst. Dinge auf die du bei den Leistungen achten solltest sind:

  • Bietet der Coach verschiedene Pakete an? Welches passt zu mir?
  • Wie läuft das Kennenlernen zur Aufnahme des Trainings?
  • Wie ist der weitere Kontakt und wie sind nachträgliche Anpassungen deines Plans geregelt?
  • Für welchen Zeitraum sind die Pläne ausgelegt? (Mein TIPP: wirklich zielführende Pläne werden wöchentlich aufgestellt)
  • Wie laufen die Feedbacks zu deinen Trainingseinheiten? Kannst du Rückfragen stellen? Erhälst du auch nach deinem Feedback ein Feedback?
  • Findet eine echte Wettkampf- und Saisonplanung statt und kann diese, wenn nötig, auch angepasst werden?
  • Hast du die Möglichkeit über die reinen Trainingspläne heraus etwas von deinem Coach zu lernen?
  • Gibt es versteckte Kosten, Zusatzangebote?

4. Welches Know-How hat der Coach?

Es kann von Vorteil sein das der Trainer selbst Erfahrung in der Sportart hat, muss es aber nicht. Ich selbst wurde früher von einem Weltmeister trainiert. Als Athlet war er ohne Frage weltmeisterlich. Als Trainer jedoch war das nötige Know-How nicht ausreichend vorhanden.

Deswegen ist es nicht zwingend erforderlich das der Trainer auch als Athlet tätig ist/war oder sonderlich gut war. Er kann als Trainer aber umso besser sein. Aus meiner persönlichen Erfahrung weiß ich jedoch das es zumindest Vorteile bringt, wenn der Trainer selbst Erfahrung im Sport hat. So kann er sich einfacher in die Lage des Athleten versetzen. Er hat viele Situationen die du als Sportler erlebst am eigenen Leib erfahren und weiß damit umzugehen. Dieses Wissen kann dann auch in die Gestaltung von Trainings eingebracht werden. Die Betonung liegt auf kann. Es heißt noch lange nicht das du hiervon profitierst. Die Fragen die ich mir an dieser Stelle stellen würde sind folgende:

  1. Welche Ausbildungen hat der Trainer?
  2. Hat der Trainer Erfahrung in meiner Sportart? Als Trainer, als Athlet? Wenn ja, welche?
  3. Werden Leistungstest zur Bestimmung deines aktuellen Trainingsstandes genutzt?
  4. Findet eine echte Anamnese statt? Setzt der Coach sich also intensiv mit dir als Sportlerpersönlichkeit auseinander?
  5. Schreibt der Trainer mir auch wirklich individuelle Pläne? Woran erkenne ich das?
  6. Wie wertet der Trainer mein Training aus?

5. Wie viele Athleten betreut der Triathlon-Coach?

Qualität statt Quantität. Es ist sicherlich schön das der Triathlon-Coach bereits viele Athleten betreut hat oder aktuell betreut. So hast du als Athlet zumindest die Sicherheit das er viel Erfahrung hat. Doch die Anzahl der betreuten Athleten sagt nichts über die Qualität seines Trainings aus. Umso mehr Athleten der Coach gleichzeitig betreut, desto weniger Zeit hat dieser gleichzeitig für jeden einzelnen Athleten. Deswegen bin ich der Freund davon Coaches zu wählen, die eine übersichtliche Anzahl an Athleten hat. Dies ist dann meist auch mit einer höheren Investition verbunden, lohnt sich aber wenn der Coach sich wirklich reinkniet und sich für deine Ziele engagiert, dir zuhört und entsprechend agiert.

6. Was darf ein Trainer kosten?

Trainingspläne werden oft monatlich abgerechnet, beginnen meist bei 70 Euro und gehen hoch bis zu mehreren hundert Euro. Tendenziell rate ich von zu günstigen Angeboten (siehe Punkt 5) ab. Teuer ist jedoch auch keine Garantie dafür das das Training etwas taugt. Überlege dir selbst was dir ein gutes Training wert ist. Du investierst sehr viel Geld in dein Material, die Wettkämpfe, die Reisen und alles was dazu gehört. Damit du bei den Wettkämpfen jedoch richtig gut performen kannst und dein Training auch zielführend ist darfst du nicht am falschen Ende sparen. Nämlich an zielführenden und auf dich ausgerichteten Trainingsplänen. Neben dem Trainingsplan ist das eigentliche Coaching, also die Bereitschaft des Coaches dir mit Rat und Tat zur Seite zu stehen und gute Feedbacks zu geben unbezahlbar.

Fazit

Mache dir Gedanken was du wirklich brauchst. Wenn die Entscheidung gefallen ist das du einen Triathlon-Coach brauchst und willst dann mache dich auf der Suche nach einem Coach/Trainer bei dem du ein gutes Bauchgefühl hast. Er sollte dich individuell fördern. Es sollte seine Leidenschaft sein dich wachsen lassen zu wollen und auf deinem Weg nach vorne zu bringen.

Fehler: Ich bin nicht perfekt. Auch ich mache Fehler in der Betreung meiner Athleten. Das ist nicht dumm, das ist okay. Fehler sind die größten Lerngelegenheiten für dich als Athlet und mich als Trainer.

Dumm wäre es nur die selben Fehler zu wiederholen. Ich verspreche dir das ich dich bestmöglichst auf deinem Weg begleite und mit 1HundertProzent Power begleite.

Ich freue mich darauf gemeinsam mit dir Fehler zu machen und zu wachsen.

Thorsten Bartzok

Mehr zu deinen Möglichkeiten mit mir als Triathloncoach zu arbeiten findest du hier.

Du bist dir immer noch nicht so ganz sicher worauf du achtest sollst? Das Tritime-Magazin hat in seinem Beitrag “Den passenden Triathlon-Coach finden” ebenfalls einige hilfreiche Tipps zusammengestellt.

(Visited 30 times, 1 visits today)

Leave A Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.